Das Gartenreich
Besuchen u. Entdecken
Die Stiftung
GartenreichLaden
Feiern u. Mieten
Helfen
Presseservice ​u. ​Bildarchiv
picture
  Pressemeldungen | Presseservice | Bildarchiv | Drehgenehmigung | Imagefilm | Pressearchiv | GartenreichBrief
Der "Eichelhäher" kann im Rokokoschloss Mosigkau entdeckt werden.
© Alle Rechte vorbehalten.
Der Floratempel ist der gartenarchitektonische Höhepunkt im blumenreichsten Gartenteil der Wörlitzer Anlagen. 2014 sind einmalige Ein- und Ausblicke möglich.
© Alle Rechte vorbehalten.
Ein Hauch von Südsee weht im Palmensaal des Schlosses Wörlitz. Hier können Besucher über die Granatapfelhecke staunen und interessante Details entdecken.
© Alle Rechte vorbehalten.
Blick in das Haus des Sammlers im TabakCollegium
© Alle Rechte vorbehalten.

Pressemeldung vom 3. Februar 2014

Flora • Fauna • Gartenfreude

Gartenreich-​Jahresthema 2014 ist der Gartenkunst gewidmet

Erstmals hat die Kulturstiftung DessauWörlitz ein Jahresmotto ausgegeben, um das sich die Angebote im Reich des Fürsten Franz drehen werden. Das Jahr 2014 steht ganz im Zeichen der Gartenkunst und ihrer künstlerischen Rezeption auf Gemälden, in der Architektur und in den Interieurs der Schlösser.


Die Kulturstiftung DessauWörlitz lädt herzlich dazu ein, das UNESCO-Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz mit seinen berühmten Schloss- und Gartenanlagen zu besuchen und sich auf eine spannende Entdeckungsreise zu begeben. Die Besucher erwarten nicht nur Architekturgeschichte und unzählige Kunstwerke, sondern auch eine authentische Natur. Die Gärten, Schlösser und Interieurs existieren seit mehr als 200 Jahren und sind in ihrer harmonischen Verbindung mit der Natur unverändert. Wie keine andere Landschaft reflektiert das Gartenreich die Bildungsideale der Aufklärung. Im Jahr 2000 wurde es mit dem Welterbestatus der UNESCO ausgezeichnet. Das „Landesverschönerungsprogramm” des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau (1740–1817) erfuhr so auch internationale Würdigung. Ein großer Teil des Gartenreichs hat sich bis heute erhalten. Dazu zählen die Anlagen in Wörlitz und Oranienbaum, das Luisium und Mosigkau in Dessau, der Sieglitzer Waldpark sowie Kirchen und Kleinarchitekturen, die in die Auenlandschaft eingebettet worden sind. Auf engstem Raum ist Kulturgeschichte vom Barock über Rokoko bis hin zum Klassizismus und zur Neugotik erlebbar.

Erstmals hat die Kulturstiftung DessauWörlitz ein Jahresmotto ausgegeben, um das sich die Angebote im Reich des Fürsten Franz drehen werden. Das Jahr 2014 steht ganz im Zeichen der Gartenkunst und ihrer künstlerischen Rezeption auf Gemälden, in der Architektur und in den Interieurs der Schlösser.

So wird nach langer Zeit wieder der den Blumen gewidmete Floratempel des Fürsten Franz mit einem kleinen Frühlingsfest ab dem 30. April für das Publikum geöffnet. Neben der Eröffnung des Themenjahres hält das Jahresprogramm der Kulturstiftung DessauWörlitz noch viele andere Angebote für die Besucher bereit. Neben zahlreichen Sonderführungen und Vorträgen, umrahmt von Konzerten in den Wörlitzer Anlagen oder im wunderbaren Ambiente der Schlösser, lockt eine Reihe origineller Ausstellungen zu einem Besuch in das Reich der Pflanzen- und Tierwelt:

Ganz dem Jahresmotto verpflichtet sind auch, um nur einige wenige Höhepunkte zu nennen, die Sonderausstellung mit Landschaftsradierungen

„Idyllen und Kräuterblätter”

von Carl Wilhelm Kolbe (1757-1835), die ab dem 4. Juli im Haus der Fürstin in Wörlitz zu sehen ist, und die Präsentation historischer Obstmodelle im Gotischen Haus, die ab dem 12. September gezeigt wird. Eine weitere Attraktion ist die Sonderausstellung des vor kurzem mit dem Halleschen Kunstpreis ausgezeichneten Künstlers Hans-Christoph Rackwitz, dessen

„Naturstudien zur Granatapfelhecke”

und Bilder vom Gartenreich ab dem 6. Juni im Schloss Wörlitz zu bewundern sind. Zusätzlich warten kostbare Gärtnerbriefe und Gartenpläne aus der Stiftungsbibliothek ab dem 4. Mai im Schloss Oranienbaum auf Liebhaber historischer Ansichten von Gärten und Bauwerken.

Ein wichtiger Baustein in der schrittweisen Sanierung des Schlosskomplexes Oranienbaum ist mit der Fertigstellung des „TabakCollegiums” im nördlichen Pavillon erreicht worden. In einer Dauerausstellung, die wie die Wohnung eines Sammlers konzipiert ist, werden die traditionsreiche Geschichte des von Henriette Catharina begründeten Anbaus von Tabak im 17. Jahrhundert sowie dessen Bedeutung als bedeutender Wirtschaftszweig in Oranienbaum erläutert. Ab 12. April wird das „TabakCollegium im Haus des Sammlers” allen Gästen für die Besichtigung offen stehen.

Die Besucher sind herzlich eingeladen, Flora und Fauna bei Ihrer Reise durch das UNESCO-Welterbe zu folgen und sich von den beiden antiken Göttinnen der Pflanzen- und Tierwelt inspirieren zu lassen, Überraschendes zu entdecken oder einmal andere Sichtweisen auf das Gartenreich auszuprobieren.
 

 
Home | Glossar | Impressum
 
UNESCO Logo  
TIS
Pressekontakt
Dr. Steffen Kaudelka
Kulturstiftung Dessau-Wörlitz
Interimsanschrift: Ernst-Zindel-Str. 8
06847 Dessau-Roßlau
+49 (0)340 / 646 15 41
+49 (0)340 / 646 15 50
kaudelka@ksdw.de
Weitere Informationen

GartenreichMagazin und Internet

Details zu diesen und allen anderen Veranstaltungen unter: www.gartenreich.com sowie im neu gestalteten GartenreichMagazin 2014 der Kulturstiftung DessauWörlitz, das unter den angegebenen Kontaktdaten bestellt werden kann.

Kulturstiftung DessauWörlitz
Frau Rohr
Schloss Großkühnau
06846 Dessau-Roßlau
Tel.: +49 (0)340 / 646 15-0
Fax: + 49 (0) 340 / 646 15-10
rohr@ksdw.de
   
Top