Das Gartenreich
Besuchen u. Entdecken
Die Stiftung
GartenreichLaden
Feiern u. Mieten
Helfen
Presseservice ​u. ​Bildarchiv
Rittersaal
  Pressemeldungen | Presseservice | Bildarchiv | Drehgenehmigung | Imagefilm | Pressearchiv | GartenreichBrief
 

Cranach im Gotischen Haus in Wörlitz

Das museumspädagogische Angebot zur Ausstellung

Das museumspädagogische Angebot wird durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Sparkasse Wittenberg unterstützt.


Die KsDW fügt den diesjährigen Cranach-Ehrungen einen einzigartigen Akzent hinzu: Sie präsentiert am Originalschauplatz den Auftakt der im 18. Jahrhundert einsetzenden Rezeption altdeutscher Kunst. Die frühe Verehrung der beiden Wittenberger Maler und anderer berühmter
Zeitgenossen durch den Fürsten Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740–1817) ist eine Besonderheit und von großer kulturgeschichtlicher Bedeutung. Denn hier lässt sich erstmalig in größerem Umfang ein Interesse für die Malerei der Zeit um 1500 nachweisen.

Das Gotische Haus

Nach der Fertigstellung des klassizistischen Schlosses in Wörlitz im Jahr 1773 begann Fürst Franz gleichsam als Kontrapunkt mit dem Bau des Gotischen Hauses, das er vier Jahrzehnte lang fortwährend ergänzte. Auch dieses Bauwerk stellte damals außerhalb Englands ein Novum dar. Heute gehört es zu den ältesten weitgehend original erhaltenen Architekturen der Neugotik in Europa. Hier versammelte der Fürst historische Kunst, um vor allem auf die Bedeutung seiner Dynastie in der Reichsgeschichte zu verweisen. Es entstand eine Art Kunstkammer mit einem weitreichenden politischen und religiösen Programm, das bis dato nicht vollständig entschlüsselt werden konnte. Später nutzte der aufgeklärte Fürst das Haus auch als privates Domizil, in dem er sich seiner Zweitfamilie widmete und seiner ganz persönlichen Sammelleidenschaft frönte. Trotz großer Verluste bestimmen die Bilder noch heute die Einrichtung. Unter den ursprünglich knapp 600 Gemälden befanden sich 32 Werke der Cranachs und ihrer Werkstätten. Heute ist die Sammlung wieder auf annähernd 20 Werke, die mit dem Namen Cranach verbunden sind, angewachsen. Im Ausstellungsmittelpunkt steht die Einbindung der Cranach-Werke in das Gesamtensemble des Hauses. Durch die Wiederherstellung der ursprünglichen Ausstattung in den jüngst restaurierten Räumen werden erstmals die einstigen Absichten des reformfreudigen Fürsten
weitgehend entschlüsselt.

Das museumspädagogische Angebot zur Ausstellung

Die Themen:
+ Die Kunst von Cranach d. J. und Cranach d. Ä.
+ Die Werke der Cranachs als früher Sammlungsgegenstand
+ Das Gotische Haus als spezieller Sammlungsort
+ Die Neugotik im Landschaftspark Wörlitz

Das museumspädagogische Angebot wird durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Sparkasse Wittenberg unterstützt. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab dem 6. Schuljahr. Die Gruppen erreichen selbstständig zu Fuß oder per Gondel das Gotische Haus und begeben sich dann auf Spurensuche. Als technische Hilfsmittel stehen Tablet-Computer zur kostenlosen Ausleihe vor Ort zur Verfügung. Für die Erkundungstouren können einzelne Bausteine ausgewählt und kombiniert werden:

1. Die Wege zum Gotischen Haus (selbstständig):

Die Schülerinnen und Schüler wandern durch den Landschaftspark Wörlitz zum Gotischen Haus (vom großen Parkplatz ca. 15 Minuten). Alternativ lernen die Gruppen den Park während einer Gondelfahrt kennen, die am Gotischen Haus endet (ermäßigter Preis von 4,- Euro pro Schüler).

2. Mit Unterstützung eines Museumspädagogen die Cranachs im Gotischen Haus entdecken:

Die Teilnehmer erkunden nach Einweisung mit Tablett-Computern selbstständig das Gotische Haus mit seinen Cranachgemälden und anderen altdeutschen Werken. Dabei richten sie ihre Aufmerksamkeit auf bemerkenswerte Details. Anschließend erfolgt die Auswertung der
Aufnahmen im Gartensaal des Gotischen Hauses mit einem Museumspädagogen der KsDW.
Dauer: ca. 1 Stunde

3. Selbstständige Programmerweiterung: Neugotik kennenlernen!

Im 18. Jahrhundert begann man den zwischen 1140 und 1500 geprägten gotischen Baustil neu zu entdecken und nachzuahmen. Das Gotische Haus ist eines der frühesten Gebäude dieser Art in Deutschland. Die Gruppen können selbstständig – optional in einzelnen Teams mit oder
auch ohne eine Karte – durch den Landschaftspark Wörlitz (Fährfahrt pro Teilnehmer: 0,50 Euro) wandern und andere neugotische Bauwerke erkunden. Als Ziel empfiehlt sich die Kirche St. Petri.

Dauer für Gesamtprogramm inklusive Wanderung durch den Landschaftspark Wörlitz: ca. 4 Stunden inkl. Pausen

Museumspädagogisches Programm: Mo bis Fr von 10:00 bis 17:00 Uhr Preis pro Schüler: 3,00 Euro
(Ausgenommen sind Schulklassen, die von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Wittenberg gefördert werden.)

Optionen der Programmgestaltung: Flexible Pause, Mittagstisch zu Sonderkonditionen (Kooperationspartner: Wörlitzer Café Moni; Kontakt: Tel.: 03 49 05–201 24 E-Mail: kontakt@monis-konditorei.de)

 

 
Home | Glossar | Impressum
 
UNESCO Logo  
TIS

Kontakt

Anmeldung ausschließlich über das Servicebüro „Cranach 2015”:


Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Collegienstraße 54; 06886 Lutherstadt Wittenberg, Tel.: 034 91–420 31 71
E-Mail: service@cranach2015.de

Fachkontakt KsDW:

Kristina Schlansky
Abteilungsleiter Schlösser und Sammlungen
Tel.: 03 40–64 61 50 // E-Mail: cranach@ksdw.de

Pressekontakt KsDW:

Nicole Krebs und Maren Franzke
Stabsstelle Kommunikation und Service
E-Mails: krebs@ksdw.de // franzke@ksdw.de

Kontakt Kulturstiftung DessauWörlitz

Schloss Großkühnau, Ebenhanstraße 8, 06846 Dessau-Roßlau
Tel.: 03 40–64 61 50 // E-Mail: ksdw@ksdw.de
 
Top